Mann mit Brille benutzt Tablet.

Alkohol und Radfahren

„Natürlich kann ich etwas trinken. Schließlich bin ich mit dem Fahrrad da.“ Warum es nicht so einfach ist.

> Mehr


Wie viel Promille habe ich?

Mit diesem Rechner können Sie herausfinden, wie hoch die Blutalkoholkonzentration z.B. nach zwei Gläsern Wein ist und wie das die Wahrnehmungsfähigkeit beeinflusst.

> Mehr

Teilnahme am Straßenverkehr

Warum Alkohol am Steuer tabu ist

Rund 17.000 Menschen wurden 2014 in Deutschland bei sogenannten Alkoholunfällen verletzt. Jeder 13. Verkehrstote, so die Angaben des Statistischen Bundesamtes, starb an den Folgen eines Unfalls, bei dem Alkohol am Steuer beteiligt war. Schon geringe Mengen Alkohol wirken sich fatal auf die Fahrtüchtigkeit aus. Daher gilt eine einfache Regel, wenn Sie mit dem Auto, mit dem Motorrad oder mit dem Fahrrad unterwegs sind: Kein Alkohol im Straßenverkehr!

Wie wirkt Alkohol im Straßenverkehr?

Zwar mögen Sie das Gefühl haben, nach einem Glas Wein oder zwei Flaschen Bier durchaus noch fahrtüchtig zu sein. Doch dieser Eindruck täuscht. Denn im Körper wirkt Alkohol wie ein Betäubungsmittel. Bereits ab ca. 0,2 Promille lassen das Sehvermögen – besonders in der Dämmerung – und die Bewegungskoordination nach. Außerdem sinkt der Widerstand gegen weiteren Alkoholkonsum.

Und je mehr Alkohol Sie zu sich nehmen, desto spürbarer sind die Folgen: Ab ca. 0,5 Promille – bei einer normaltgewichtigen Frau entspricht das etwa zwei Gläsern Bier – nimmt die Reaktionsfähigkeit ab, Geschwindigkeiten werden falsch eingeschätzt, die Risikobereitschaft ist erhöht. Bei etwa 0,8 Promille ist die Reaktionsgeschwindigkeit deutlich verlangsamt. Es treten Ermüdungserscheinungen und Konzentrationsstörungen auf – ähnlich wie nach einer Nacht ohne Schlaf. Mit Alkohol im Blut steigt die Gefahr, einen Unfall zu verursachen also deutlich. Ab etwa 1 Promille ist sie zehnmal so hoch wie unter nüchternen Bedingungen.

> Welche Promillegrenzen gelten im Straßenverkehr?