Drei Personen sehen sich ein Dokument an.

Ein Tipp für Raucherinnen und Raucher

Rau­che­rin­nen und Rau­cher rauchen manchmal unbewusst mehr, wenn sie weniger Alkohol trinken. Wenn Sie Rau­che­rin bzw. Rau­cher sind, sollten sie deshalb vor allem in den ersten Wochen ganz bewusst darauf achten, dass ihr Nikotin­konsum nicht steigt. Eine Hilfe ist es, wenn Sie die Zahl der von Ihnen täglich gerauchten Zigaret­ten in Ihrem Trink­tage­buch mit notieren.

Das Trinktagebuch

Schließen Sie einen Vertrag mit sich selbst und führen Sie Buch

Sie sind davon überzeugt, dass es Ihnen guttun wird, weniger Alkohol zu trinken? Dann zögern Sie nicht länger: Legen Sie einen Tag fest, ab dem Sie damit beginnen, weniger Alkohol zu trinken. Vereinbaren Sie dabei mit sich selbst, wie viele Gläser Alkohol Sie von nun an maximal pro Woche trinken.

Führen Sie ein Trinktagebuch! Das wird Ihnen helfen, Ihr Trinkverhalten dauerhaft zu verändern.


Ihr Begleiter für die nächsten acht Wochen

Das Trinktagebuch soll in den kommenden acht Wochen Ihr ständiger Begleiter sein. Dort finden Sie auch einen kurzen Vertrag, den Sie mit sich selbst abschließen können. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, darin – ohne großen Aufwand – jedes Glas Alkohol festzuhalten, das Sie zu sich nehmen.

Ihr persönliches Trinktagebuch "Von Tag zu Tag" können Sie hier downloaden und anschließend ausdrucken oder kostenlos bestellen. Sollten Sie das Gefühl haben, dass es mit einem Trinktagebuch alleine nicht getan ist und Sie vielmehr eine persönliche Beratung benötigen, helfen wir Ihnen außerdem gerne weiter.
Wenn Sie bisher sehr viel mehr Alkohol getrunken haben, als ein (gilt für Frauen) bzw. zwei (gilt für Männer) Standardgläser an maximal fünf Tagen pro Woche, kann ein stufenweises Vorgehen zur Reduzierung Ihres Alkoholkonsums sinnvoll sein. Senken Sie Ihren Alkoholkonsum nach und nach auf höchstens ein bzw. zwei Gläser Alkohol täglich. Versuchen Sie außerdem, an ein oder zwei Tagen in der Woche abstinent zu bleiben und gar keinen Alkohol zu sich zu nehmen.


So hilft Ihnen Ihr Trinktagebuch

  • Jedes Mal, wenn Sie Ihr Trinktagebuch zur Hand nehmen, werden Sie an Ihre guten Vorsätze erinnert.
  • Nichts spornt mehr an als Erfolg. Mit einem Trinktagebuch haben Sie Ihre Erfolge immer vor Augen.
  • Notieren Sie jedes getrunkene Glas Alkohol möglichst sofort, oder, wenn nicht anders möglich, spätestens am darauffolgenden Tag. So können Sie sicher sein, Ihren Alkoholkonsum wahrheitsgemäß einzuschätzen.
  • Wenn Sie in Ihrem Trinktagebuch auch festhalten, welche Gefühle oder Umstände Ihre Trinkgewohnheiten besonders beeinflussen, können Sie leichter erkennen, in welchen Situationen Sie besonders gefährdet sind.