1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Fußpils

Man trägt Bierflasche. In den deutschen Großstädten sieht man immer mehr junge Menschen, die mit einer Bierflasche in der Hand auf der Straße schlendern. „Fußpils“ oder „Wegbier“ nennt sich das Getränk, weil es bevorzugt auf dem Weg zur nächsten Partylocation oder einem Freizeitereignis getrunken wird.

Die Partyszene geht mit der Bierflasche spazieren

Als „Fußpils“ wurde es sogar als Jugendwort des Jahres 2014 eingereicht. Wer in Feierlaune ist, muss aber nicht bis zum Abend warten, das Wegbier steht rund um die Uhr für ein entspanntes Lebensgefühl.

Alkohol auf der Straße zu trinken, war bislang den Schwerstalkoholikern vorbehalten. Als Fußpils liegt die Flasche heute im Trend. Während es verpönt ist, schon tagsüber am Kneipentresen zu hängen, ist der „Alkohol-to-go“ rund um die Uhr voll angesagt - und zwar bei beiderlei Geschlecht.

Was steckt dahinter? Die hohen Preise für Alkoholika in Kneipen? Das Rauchverbot, das viele Partygänger auf die Straße treibt? Der ewige Zeitdruck der Großstädter, der ein „Vorglühen“ im Gehen notwendig macht?

Was auch immer die Gründe sein mögen, das Gefährliche an diesem neuen Trend ist die Herabsetzung von Hemmschwellen und die Gewöhnung an Alkohol. Wenn die Bierflasche zum Szene-Accessoire wird, ist das gesundheitlich verantwortungsvolle Limit von 12 g reinen Alkohol pro Tag für Frauen und 24 g für Männer schnell überschritten. Sicher greifen auch viele nur zu dem alkoholischen „Must-have“, um dazuzugehören, obwohl ihnen vielleicht gar nicht danach ist.

So lassen Sie das Wegbier weg.

Wenn Sie im Zusammensein mit Freunden nicht zu viel Alkohol trinken wollen, können folgende Tipps hilfreich für Sie sein:

  • Lehnen Sie ein angebotenes Bier freundlich, aber selbstbewusst ab, mit Begründungen wie:
    • „Nein danke, ich möchte heute einmal nichts/weniger trinken.“
    • „Nein danke, ich finde es ganz prima ohne Alkohol.“
    • „Nein danke, ich muss morgen fit sein.“
    • „Nein danke, ich treibe gerade viel Sport und möchte fit bleiben.“
    • „Nein danke, ich möchte ein bisschen auf meine Figur achten.“
  • Trinken Sie langsam. Solange Sie noch eine Flasche in der Hand halten, wird Ihnen niemand eine zweite aufdrängen.
  • Trinken Sie zwischendurch immer wieder ein Glas Wasser, Saftschorle oder ein isotonisches Getränk. Das bremst nicht nur den Alkoholkonsum, es gleicht auch den alkoholbedingten Flüssigkeitsverlust aus.  
  • Schließen Sie sich Leuten an, die auch ohne Alkohol eine gute Zeit haben.
  • Setzen Sie sich nicht unter Druck, immer sofort in Partylaune zu sein. Genießen Sie einfach das Zusammensein mit Freunden. Geben Sie sich ein bisschen Zeit und die gute Stimmung kommt ganz von alleine - auch ohne viel Alkohol.

Das Limit für einen risikoarmen Alkohol­genuss

Frauen: Nicht mehr als 1 Standard­glas Alkohol pro Tag

Männer: Nicht mehr als 2 Standard­gläser Alkohol pro Tag

Für Männer und Frauen gilt: An mindestens zwei Tagen pro Woche sollte ganz auf Alkohol­ verzichtet werden, um eine Gewöhnung zu vermeiden.