1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

6 Tipps für entspannte Weihnachten

Hund und Katze schlafen friedlich auf einer Decke

Weihnachten steht vor der Tür: Zeit für Familie, gutes Essen und Erholung. So verbringen Sie die Festtage stressfrei und gesund.

1. Entschleunigen Sie die Feiertage

Geschenke kaufen, Weihnachtsbaum aussuchen, Plätzchen backen, Einladungen vorbereiten – die letzten Tage waren stressig genug. Zeit, endlich mal einen Gang runterzuschalten und das Fest zu genießen. Was bis zum Morgen des 24. Dezembers nicht erledigt ist, kann ruhig bis nach den Feiertagen warten. Bei allem Trubel soll Weihnachten ja auch eine Zeit der Besinnlichkeit sein. Nehmen Sie sich während der freien Tage auch Zeit für sich selbst.  

2. Schrauben Sie die Erwartungen runter

Weihnachten muss nicht perfekt sein. Zu hohe Erwartungen sind der häufigste Auslöser für Weihnachtsstress. Sprechen Sie mit Ihrer Familie darüber, wie sich jeder das Fest vorstellt. So werden falsche Erwartungen vermieden. Verteilen Sie Aufgaben, um Konflikte zu vermeiden. Und: Stellen Sie klar, welche brenzligen Themen Sie an Weihnachten besser aussparen möchten. Versuchen Sie, gelassen zu bleiben und sich nicht zu ärgern.

3. Spülen Sie Stress nicht mit Alkohol hinunter

Frust, Traurigkeit oder Stress sollten Sie nicht mit Alkohol „ertränken“, denn dies kann eine Abhängigkeit befördern. Oft sagt man im angetrunkenen Zustand Dinge, die man später bereut. So ist der Familienstreit vorprogrammiert. Mit weniger Alkohol behalten Sie leichter die Kontrolle und die Stimmung bleibt entspannter.

4. Servieren Sie alkoholfreie Alternativen

Konsumieren Sie Alkohol in Maßen und servieren Sie zwischendurch alkoholfreie Drinks. Wie wäre es z.B. statt Glühwein mit einem heißen Punsch aus Apfelsaft? Der duftet und schmeckt genauso weihnachtlich nach Zimt, Nelken und Kardamom. Auch zum Anstoßen muss es nicht zwingend Alkohol sein. Ein Glas Wasser geht genauso. Wenn Ihnen wichtig ist, dass der Stil gewahrt bleibt, füllen Sie Traubensaft ins Weinglas oder Ginger Ale ins Sektglas.

5. Verzichten Sie auf den Verdauungsschnaps

Übrigens freuen sich auch Magen und Leber über gelegentliche Entspannung bei all dem guten Weihnachtsessen. Alkohol hilft auch da nicht, im Gegenteil. Zwar lockert der Schnaps die Muskulatur Ihres Magens und damit das Völlegefühl. Der Alkohol greift jedoch besonders in Verbindung mit fettem Essen die Leber an – das kann zu einer Fettleber führen. Besser ist es daher, Ihre Leber nicht doppelt zu belasten. Schaffen Sie sich lieber Abhilfe mit Pfefferminztee oder verdauungsfördernden Kräutern und Gewürzen wie Ingwer, Kümmel, Oregano oder Fenchel.

6. Gehen Sie an die frische Luft

Ständiges Aufeinandersitzen auf engstem Raum ist anstrengend. Machen Sie zwischen den verschiedenen Feiern und Essen einen Winterspaziergang. Oder wie wäre es mit einer Verabredung zum Schlittschuhlaufen mit ein paar alten Freunden? Das ist eine schwungvolle Abwechslung zu einem weiteren Umtrunk. Die Bewegung an der frischen Luft regt Ihren Stoffwechsel an und hilft außerdem dabei, tief durchzuatmen und zur Ruhe zu kommen.

Wir wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!