Mann mit Brille benutzt Tablet.

Elternberatung

Ein Vater unterhält sich mit seiner Tochter.

Ist das noch normal? Nutzen Sie unsere Mailberatung, wenn Sie sich Sorgen um den Alkoholkonsum Ihres Kindes machen.

> Mehr


Beratungsstellen – Hilfe vor Ort

In der Datenbank der BZgA sind Suchtberatungsstellen im gesamten Bundesgebiet erfasst. 


Kritische Situationen

Umgang mit Alkoholproblemen

Auch und gerade wenn die Probleme mit Alkohol zunehmen, sollten Sie den Kontakt zu Ihrem Kind nicht abreißen lassen. Das ist nicht immer einfach, und manchmal gibt es Zeiten, in denen ein gemeinsames Gespräch unmöglich erscheint. Vereinbaren Sie trotzdem – nachdem sich Wut und Aufregung gelegt haben – ein paar Regeln mit Ihrem Kind:

  • Erstellen Sie gemeinsam Konsumregeln in Bezug auf Alkohol (Häufigkeit, Menge, Anlass), die auch für Sie persönlich gelten.
  • Treffen Sie klare Vereinbarungen, wann und wie Ihr Kind von Feiern oder überhaupt am Wochenende nach Hause kommt, sodass der Heimweg sicher ist.
  • Als Experiment könnten Sie eine gemeinsame Abstinenzzeit vorschlagen und zwischendurch über die Auswirkungen und Erfahrungen miteinander sprechen.
  • Bleiben Sie unbedingt im Gespräch, auch wenn dies schwierig ist und erklären Sie Ihrer Tochter oder Ihrem Sohn die Gefahren und Auswirkungen eines zu hohen Alkoholkonsums.

Mögliche Ursachen

Manchmal trinken Jugendliche Alkohol, weil sie mit Schwierigkeiten nicht fertig werden. Zum Beispiel wenn sie

  • schulische Probleme haben,
  • keinen Ausbildungsplatz finden,
  • keine berufliche Perspektive oder
  • wenig Freunde oder soziale Unterstützung haben.

Wenn Sie diese oder ähnliche Probleme bei Ihrem Kind feststellen, sollten Sie unbedingt das Gespräch suchen und offen über seine oder ihre Ängste und Sorgen sprechen.

Wer unterstützt mich?

Eine einfache und schnelle Möglichkeit bietet Ihnen unsere Mailberatung für Eltern. Schildern Sie uns Ihr Problem mit Ihrem Kind. Innerhalb von ca. zwei Tagen senden wir Ihnen pädagogisch fundierte Ratschläge, wie Sie am besten reagieren und was Sie in Ihrer speziellen Situation tun können.

Sie können sich auch an eine Beratungsstelle an Ihrem Wohnort wenden. In Deutschland gibt es ein umfassendes Netz an Beratungsstellen für Eltern. Mit Ihrer Ansprechperson dort können Sie zunächst klären, welche Unterstützung für Sie notwendig und hilfreich ist. Selbstverständlich erfolgt die Beratung anonym, wenn Sie dies wünschen.