Mann mit Brille benutzt Tablet.

Mein Kind ist über 16 Jahre alt

Neue Freiheit – die Grenzen hat

Zwei Mädchen liegen lachend über Kopf auf einem Sofa.
AntonioDiaz / fotolia.com

Viele Jugendliche sehnen sich danach, endlich 16 zu werden: Jetzt bekommen sie einen Personalausweis, dürfen abends länger weg bleiben, können einen Moped- oder Rollerführerschein machen – und dürfen auch Alkohol trinken. Und noch etwas bedeutet dieses Alter: Ihr Einfluss als Eltern nimmt immer mehr ab. Ihr Kind probiert zunehmend die unterschiedlichsten Dinge aus und macht seine eigenen Erfahrungen – auch mit Substanzen wie Alkohol oder Nikotin. Trotzdem nimmt es Sie immer noch genau wahr und registriert, wie Sie sich verhalten und was Sie ihm vorleben. Und es braucht Sie weiterhin: Seien Sie deshalb auch Ihrem 16-jährigen Kind ein Gesprächspartner mit einem offenen Ohren.

Tipps für Eltern

Jugendliche trinken alkoholische Getränke meist, wenn sie mit Freunden auf Partys oder in der Disco sind. Dabei kann es immer wieder vorkommen, dass sie über die Stränge schlagen. Verhindern können Sie dies kaum, Sie sollten es aber auch nicht kommentarlos hinnehmen.

  • Wenn Ihr Kind oft Alkohol trinkt, sprechen Sie mit ihm über seine Gründe und seine Erfahrungen.
  • Erklären Sie Ihrem Kind, warum ein Vollrausch nicht harmlos ist und häufige Vollräusche erst recht nicht.
  • Diskutieren Sie mit Ihrer Tochter oder Ihrem Sohn über die negativen Folgen des Alkoholkonsums.

Suchen Sie den Austausch mit anderen Eltern. Manchmal findet man gemeinsam bessere Wege, zumindest kann man sich in einigen Dingen absprechen. Ein Gespräch mit Eltern, die gerade die gleichen Schwierigkeiten mit dem Sohn oder der Tochter erleben, tut in jedem Fall gut.

Vielleicht wollen Sie Ihr Kind auch dazu anregen, sich selbst mit dem Thema Alkohol auseinanderzusetzen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet ein umfassendes Informationsangebot für Kinder und Jugendliche.

Wer unterstützt mich?

Weitere Informationen haben wir für Sie in der Broschüre „Alkohol – reden wir drüber! Ein Ratgeber für Eltern.“ zusammengestellt. Hier können Sie die Broschüre downloaden und ausdrucken oder auch direkt kostenlos bestellen.

Wenn Sie sich Sorgen um den Alkoholkonsum Ihres Kindes machen, können Sie sich jederzeit an die Mailberatung für Eltern wenden. Dieses Angebot der BZgA unterstützt Sie in allen Belangen rund um Jugendliche, Alkohol und Erziehung. Stellen Sie uns Ihre Frage oder schildern Sie uns Ihr Problem mit Ihrem Kind. Innerhalb von ca. zwei Tagen erhalten Sie eine Antwort von unserem Beratungsteam. Wir helfen Ihnen, die Situation richtig einzuschätzen und geben Ihnen konkrete Tipps, wie Sie mit Ihrem Kind sprechen und was Sie unternehmen können.