Eine Fastenzeit ist eine Fastenzeit ist...

von Dorothée 24.03.2017

Schneeglöckchen
Bild: Haidamac / iStock

Nach dem Hoch in der vergangenen Woche nun das Tief? Nein, das würde es nicht treffen, aber die Welle der Euphorie ist am Strand der Fasteninsel ausgelaufen - soviel steht fest. Eben noch meterhoch, bleibt nun nur noch ein zu erahnender Abdruck im Sand. Schade! Aber vielleicht hätte das dem Thema auch zu viel Raum gegeben – auf eine positive Weise, aber dennoch zu viel Raum.

Dafür stellt sich nun eine Art Gleichmut ein. Ein Gleichmut, der nicht Gleichgültigkeit bedeutet, sondern ein Gleichmut, wie man ihn im Buddhismus kennt – ein Zustand, der frei ist von Anhaftung und Ablehnung.

Perfekte Rahmenbedingungen

Vermutlich braucht es dafür eine gewisse Zeit, bis sich dieser Geisteszustand einstellen kann. Da lobe ich mir doch die über 6-wöchige christliche Fastenzeit, die ja immerhin ca. 1/8 des Jahres ausmacht.  Vermutlich hätte ich mir Dauer und Zeitpunkt nicht bewusst ausgewählt, glaube aber mittlerweile, dass es die perfekten Rahmenbedingungen sind.

Das Fasten zu dieser Zeit ist fest in unseren Grundmustern verankert, denn es war ja noch bis vor einigen Jahrzehnten in der Regel die Zeit, in der in unseren Breitengeraden die Reserven aus dem vergangenen Jahr aufgebraucht waren und die Natur noch nichts Frisches bot. Unser Körper kann sich also zu diesem Zeitpunkt besonders gut im Verzicht üben.

Der Zauber, der in jedem Anfang wohnt

Aber auch auf geistiger Ebene profitieren wir meiner Meinung nach von diesem Zeitpunkt und -raum. Denn der Frühling symbolisiert den Beginn eines neuen Kreislaufs im Rhythmus eines Jahres. Er symbolisiert das "Gesetz des Anfangs", das aussagt, dass im Anfang alles liegt, dass es so, wie es beginnt, auch weitergehen wird.

Das sind keine neuen Erkenntnisse und rein faktisch wissen wir um "den Zauber, der in jedem Anfang wohnt", wie Hermann Hesse sagte. Das Auschlaggebende am Fasten ist aber, dass wir es dadurch auch spüren und empfinden und somit auf eine ganzheitliche Weise – mit Körper, Geist und Seele – verstehen.

Der "Ginger Passion" zu Beginn der Fastenzeit hat übrigens bleibenden Eindruck hinterlassen, sodass ich mir heute lebende Kefirkristallkulturen bestellt habe, um selber in die "Ginger Root Beer"-Braukunst einzusteigen. Ich werde berichten...

 

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert (*).
Der Kommentar wird vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft. Sobald Ihr Kommentar online ist, benachrichtigen wir Sie per E-Mail.