Mann mit Brille benutzt Tablet.

Alkoholverzicht

Wann Sie ganz auf Alkohol verzichten sollten

Null Promille sind Pflicht. Zumindest in einigen, wichtigen Situationen. Sei es, wenn Sie aktiv am Straßenverkehr teilnehmen, schwanger sind oder stillen, sich an Ihrem Arbeitsplatz aufhalten, Medikamente einnehmen oder krank sind. Punktnüchternheit heißt dieser Verzicht auf Alkohol in bestimmten Situationen auch – im Gegensatz zur Abstinenz, also der Entscheidung auf Dauer ganz ohne Alkohol zu leben. Indem Sie aber in diesen Situationen nüchtern bleiben, übernehmen Sie ganz bewusst Verantwortung für sich selbst und für andere.

Trocken bleiben: Der beste Weg aus der Sucht

Konzentrierter Mann an einer Kreissäge.
Photographee.eu / fotolia.com

Bei einer Alkohol- oder Drogenabhängigkeit ist Abstinenz in aller Regel das wirksamste Ziel der Entzugsbehandlung. An die sogenannte Alkoholentgiftung Abhängiger schließt sich eine Therapie an, die den Betroffenen dazu verhelfen soll, in Zukunft in völliger Alkoholabstinenz zu leben, um konsequent und lebenslang auf Alkohol zu verzichten. Ganz aufzuhören fällt den meisten Betroffenen leichter, als ständig Maß zu halten.


Wollen statt sollen: Alkoholverzicht aus Überzeugung

Von Situationen, in denen es ratsam oder auch zwingend notwendig ist, auf Alkohol zu verzichten, einmal abgesehen – es gibt jede Menge gute Gründe auf Alkohol zu verzichten. Sie fühlen sich beispielsweise fitter und gesünder, schlafen besser und sparen sowohl Kalorien als auch bares Geld. Außerdem können Sie durch Alkoholabstinenz Risiken für alkoholbedingte Gesundheitsschädigungen bis hin zu schweren Krankheiten vorbeugen.

Aus diesen und anderen Beweggründen entscheiden sich viele Menschen, überhaupt keinen Alkohol zu trinken. Die Alkoholabstinenz wird zu ihrer persönlichen Leitlinie.