Mann mit Brille benutzt Tablet.

Wie viel Promille habe ich?

Person benutzt Taschenrechner und Notizbuch.

Dieser Rechner zeigt, über welchen Blutalkoholspiegel Sie nach Aufnahme einer bestimmten Menge Alkohol verfügen und welche Folgen das haben kann.

> Zum Promillerechner


Hier bekommen Sie Unterstützung

Ob mit dem BZgA-Infotelefon, der Elternberatung oder der Beratungsstellen-Suche – wir unterstützen Sie bei Ihren Fragen, Sorgen und Problemen rund um das Thema Alkohol.

> Mehr

Alkoholwissen – Kompakt

Was jeder über Alkohol und Alkoholkonsum wissen sollte

Rund 70% der Deutschen trinken regelmäßig, also mindestens einmal im Monat, Alkohol. Viele von uns schätzen die anregende und stimmungssteigernde Wirkung von Bier, Wein, Sekt und Spirituosen. Da wird gerne vergessen, wie gefährlich das Zellgift Ethanol bei übermäßigem Konsum und auf lange Sicht werden kann. Wissen Sie, wie viel Sie trinken dürfen, ohne ein hohes gesundheitliches Risiko einzugehen? Kennen Sie Ihr persönliches Limit und halten es auch immer ein? Und haben Sie sich schon Mal Gedanken darüber gemacht, welche Auswirkungen Ihr Konsum auf andere haben kann?

Risikoarmer Konsum: Damit Alkohol Sie nicht krank macht

Es gibt offizielle Empfehlungen für sogenannten risikoarmen Konsum. Für Frauen liegen die Grenzwerte bei 12 Gramm reinen Alkohols täglich, so viel steckt in einem kleinen Glas Bier (0,25l) oder Wein (0,1l). Männer dürfen 24 Gramm zu sich nehmen, das ist ein halber Liter Bier oder zwei kleine Gläser Wein. Für alle gelten zusätzlich zwei alkoholfreie Tage in der Woche. Wenn Sie sich als gesunder Erwachender daran halten, bleibt das Risiko für gesundheitliche Schäden gering.

Viele trinken allerdings – trotz aller Risiken – mehr als die medizinisch vertretbaren Mengen: Jeder Dritte über 18 Jahre gibt an, dass er oder sie im letzten Monat bei mindestens einer Trinkgelegenheit fünf oder mehr Gläser Alkohol konsumiert hat.

Sind Sie unsicher, ob Ihr Konsum noch unbedenklich ist? Mit unserem Alkohol-Selbsttest können Sie Ihr Trinkverhalten überprüfen.

Alkoholrisiken: Gefährdung, Missbrauch, Sucht

Wer die Grenzwerte von 12 bzw. 24 Gramm reinen Alkohols pro Tag überschreitet, kann seine Gesundheit gefährden. Nicht nur die Leber, nahezu jedes Organ kann durch Alkoholkonsum dauerhaft beeinträchtigt werden. Viele Krebsarten hängen damit zusammen. Diese Risiken betreffen längst nicht nur Abhängige, sondern alle, die regelmäßig zu viel Alkohol trinken. Jeder Alkoholkonsum, der zu körperlichen, psychischen oder sozialen Schäden führt, ist ein Alkoholmissbrauch.

Für eine Alkoholabhängigkeit gibt es klare Anzeichen: Das Leben dreht sich zunehmend um Alkohol, nach und nach funktioniert scheinbar immer weniger ohne den Suchtstoff und andere Interessen werden vernachlässigt. Ein ganz zentraler Hinweis sind wiederholte, erfolglose Versuche, weniger zu trinken oder abstinent zu bleiben.

Viele sind betroffen: Deutschland ist ein Hochkonsumland

Rund 9,5 Millionen Deutsche im Alter von 18 bis 64 Jahren trinken laut aktuellen Statistiken so viel Alkohol, dass sie ihre Gesundheit damit gefährden. Etwa 1,77 Millionen von ihnen gelten als alkoholabhängig. Bei 1,61 Millionen liegt Alkoholmissbrauch vor.

Und auch im Durchschnitt  trinken die Deutschen viel. 2014 kamen wir auf einen Pro-Kopf Konsum von 9,6 Litern reinen Alkohols, das wäre eine ganze Badewanne alkoholischer Getränke. Damit ist Deutschland ein Hochkonsumland, in dem deutlich mehr getrunken wird als der weltweite Mittelwert von 6,2 Litern. Allein beim Bier kommen wir auf rund 106 Liter. Also mehr als 320 0,33er Flaschen pro Person. Bei diesen Mengen ist klar, dass die Flasche Bier oder das Glas Wein für viele Alltag ist.

Alkohol hat Auswirkungen, nicht nur auf Sie

Nicht nur Sie als trinkende Person, auch die Menschen in Ihrem Umfeld, müssen mit Ihrem Alkoholkonsum leben. Schlimm genug, wenn es deswegen zu Problemen mit dem Partner oder der Partnerin, bei der Arbeit oder im Freundes- und Bekanntenkreis kommt.  Besondere Umsicht gilt hier jedoch Ihren Kindern.

Während einer Schwangerschaft stellt Alkohol in allen Entwicklungsstadien eine große Gefahr für die körperliche Entwicklung Ihres Kindes dar. Und auch später haben Eltern eine besondere Vorbildfunktion. Kinder schauen sehr genau hin und ahmen nach, was sie sehen.