1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Kein Alkohol in der Schwangerschaft

Ihr Baby trinkt immer mit

Während der gesamten Schwangerschaft bilden Sie und Ihr Baby eine Einheit: Ihre Körper sind über die Nabelschnur und die Plazenta verbunden. Wenn Sie in der Schwangerschaft alkoholische Getränke zu sich nehmen, verbreitet sich der Alkohol nicht nur schnell in Ihrem Körper, er erreicht auch rasch den Blutkreislauf Ihres ungeborenen Kindes. Innerhalb weniger Minuten haben Sie und Ihr Kind den gleichen Alkoholspiegel.

Im Gegensatz zu Ihnen braucht Ihr ungeborenes Baby aber sehr viel länger, um den Alkohol abzubauen. Seine Organe sind noch nicht voll entwickelt. Deswegen fällt es seinem Organismus viel schwerer, den Blutalkoholspiegel wieder zu senken. Der Körper Ihres Babys ist also der schädigenden Wirkung des Alkohols sehr viel länger ausgesetzt.

Alkohol schadet dem werdenden Kind

Schon ein einziger erhöhter Alkoholkonsum reicht aus, um die Gesundheit des werdenden Kindes zu gefährden. Dabei macht es kaum einen Unterschied, ob Sie Alkohol in den ersten Wochen der Schwangerschaft trinken oder zum Ende hin. Alkohol ist ein Zellgift, das Organe und Nerven des entstehenden Kindes zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft angreifen kann und damit in allen Entwicklungsstadien eine große Gefahr für die Entwicklung des Embryos und Fötus birgt. In den ersten 14 Tagen nach der Befruchtung allerdings gilt das sogenannte Alles-oder-Nichts-Prinzip.

Verzichten Sie deshalb während der gesamten Schwangerschaft und auch in der Stillzeit Ihrem Baby zuliebe völlig auf alkoholische Getränke. Wenn es Ihnen schwerfällt, bietet das IRIS-Onlineprogramm Hilfestellung. Auch Ihr Partner kann Sie unterstützen.

Akohol ablehnen in der Schwangerschaft

Die meisten Menschen wissen heute, dass Alkohol für Schwangere tabu ist. Wenn der Babybauch da ist, wird Ihnen wahrscheinlich kaum jemand Alkohol anbieten. Und falls es doch mal passiert, können Sie mit Verständnis rechnen, wenn Sie mit dem Hinweis auf Ihre Schwangerschaft ablehnen.

Doch was sagen Sie in den ersten Wochen, wenn Sie noch für sich behalten möchten, dass Sie schwanger sind? Eine Diät, Ihre Fitness, Autofahren oder Medikamente, die Sie vermeintlich nehmen, können als Ausreden dienen. Dabei helfen Ihnen unsere Tipps zum Neinsagen.

Das Wichtigste in jeder Phase der Schwangerschaft: Lassen Sie sich nicht überreden! Jeder Alkoholkonsum in der Schwangerschaft stellt ein Risiko für Ihr Baby dar.