1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Null Promille, 100 Prozent Genuss

Alkoholfrei Kochen und Backen mit besonderer Note? Wir verraten, warum Sie immer Tomatenmark, Apfelsaft und Trockenobst im Haus haben sollten.

Ein großzügiger Schluck Weißwein in der Suppe, ein Spritzer Rum im Kuchen. Nichts Ungewöhnliches in deutschen Küchen. Aber was, wenn am Tisch Gäste sitzen, die keinen Alkohol konsumieren wollen oder dürfen? Kein Problem, heißt es dann häufig. Der Alkohol verkocht doch. Ganz so einfach ist es allerdings nicht: Es stimmt zwar, dass reiner Alkohol (Ethanol) mit 78,3°C einen niedrigeren Siedepunkt als Wasser hat. Allerdings verdampft Alkohol nur langsam, wenn andere Zutaten wie Wasser oder Fett den Vorgang verzögern. Alkoholische Getränke müssten also stundenlang gekocht werden, bis auch das letzte bisschen Alkohol verschwunden ist.

Verzichten Sie deshalb lieber von vornherein auf die Promille beim Kochen und Backen. Ihren Genuss wird das nicht beeinträchtigen – greifen Sie einfach auf diese Tricks zurück.

Alternativen zur klassischen Rotweinsoße

Rotwein in der Bratensoße, Rotwein an den Spaghetti Bolognese, Rotwein zum Ablöschen. Manchmal scheint es, als gäbe es mehr Rezepte mit als ohne Rotwein. Nun können Sie den Alkohol in den meisten Fällen natürlich einfach weglassen. Um Ihrem Gericht trotzdem eine besondere Note zu geben, können Sie alternativ zum Beispiel etwas dunklen Traubensaft hinzugeben. Auch eingeweichte Trockenfrüchte mit etwas Zitronensaft können gute Rotwein-Alternativen sein. Eine weitere: Tomatenmark. Braten Sie es zusammen mit dem Fleisch und etwas Gemüse an. Die Farbe und die Röstaromen, die dabei entstehen, ähneln dem Effekt, den das Ablöschen mit Rotwein hat. Oder Sie probieren mal etwas ganz anderes zum Fleisch: eine Schokoladensoße zum Beispiel – natürlich ohne Alkohol.

Ohne den Extraschuss Weißwein

Wo im Rezept von einem "Schuss Weißwein" die Rede ist, da können Sie alternativ zum naturtrüben Apfelsaft ohne Zuckerzusatz greifen. Und wo Sie normalerweise etwas mit Weißwein ablöschen, empfehlen wir Ihnen – je nach Gericht –, einmal mit Geflügelfond und einem Spritzer Zitrone zu experimentieren. Ein Gericht, das häufig Weißwein enthält, ist das Risotto. Anstelle des Alkohols können Sie hier aber auch mit Brühe arbeiten, ohne dabei Abstriche beim Geschmack zu machen.

Prickelnde Alternative zu Prosecco

Gerade in so manchem Dessert kommt Prosecco zum Einsatz. Häufig verwendet man den Prosecco dabei wegen seiner prickelnden Eigenschaft. Den gleichen Effekt können Sie aber auch mit Mineralwasser erzeugen. Der Kohlensäuregehalt ist ein ähnlicher.

Rum, Amaretto und Likör? Nicht beim Backen!

Sie verwenden beim Backen gerne Rum oder Amaretto, um Ihren Kuchen zu verfeinern? Mit Mandelaroma schmeckt es mindestens genauso gut, hat aber keine Promille. Liköre können Sie durch Fruchtsäfte – am besten Direktsäfte – oder Sirup ersetzen und erhalten ähnliche Farben und Geschmacksrichtungen. Und wer Pralinen selbermacht, dem sei als Alternative Himbeermark ans Herz gelegt. Das erzeugt einen ähnlich intensiven Geschmack wie beispielsweise Rum. Allerdings ist an dieser Stelle Vorsicht geboten: Verarbeiten Sie Alkohol in Ihren Pralinen, wirkt er konservierend. Die Pralinen sind länger haltbar. Selbstgemachte Pralinen ohne Alkohol sollten Sie dagegen im Kühlschrank lagern und innerhalb weniger Tage verzehren.

Mehr zum Thema
Passend zu Ihrem Essen: Alkoholfreie Drinks nicht nur für Schwangere
Im Limit bleiben: Mit diesen Tipps reduzieren Sie Ihren Alkoholkonsum langfristig