1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Wie wurden die Grenzwerte für risikoarmen Konsum ermittelt?

Fachleute gehen davon aus, dass Alkohol grundsätzlich das Risiko für Gesundheits-schäden erhöht, es also keinen ganz risikofreien Alkoholkonsum gibt. Wenn gesunde Erwachsene jedoch bestimmte Grenzwerte einhalten, ist das gesundheitliche Risiko verhältnismäßig niedrig. Dies wird „risikoarmer Konsum“ genannt. 

Bei gesunden erwachsenen Frauen liegt der Grenzwert für risikoarmen Konsum bei durchschnittlich einem Standardglas Alkohol am Tag, für gesunde erwachsene Männer bei zwei Standardgläsern. Ein Standardglas enthält zwischen 10 und 12 Gramm reinen Alkohol. 

Die Grenzwerte wurden in zahlreichen medizinischen Studien ermittelt

In einer Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit wurde bereits im Jahr 2000 die tolerierbare Menge, bis zu der gesundheitsschädigende Konsequenzen für die Mehrheit der Bevölkerung relativ gering bleiben, für erwachsene Männer bei 20 bis 24 Gramm Alkohol pro Tag und für erwachsene Frauen bei 10 bis 12 Gramm Alkohol pro Tag angelegt (Burger M., Brönstrup A., Pietrzik K. (2000). Alkoholkonsum und Krankheiten. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit, Bd. 134.; s. auch englischer Aufsatz der Autoren). 

Dieselbe Grenze, bei deren Überschreiten „das Risiko von schädlichen Konsequenzen für die körperliche und psychische Gesundheit erhöht ist", setzt das Robert-Koch-Institut.

Auch das wissenschaftliche Kuratorium der DHS veröffentlichte im Jahr 2008 entsprechende Empfehlungen. Diese nennen als risikoarme Schwellendosis den Durchschnittswert von täglich 12 Gramm für Frauen und 24 Gramm für Männer. 

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) definiert als "maximal tolerierbare Alkoholzufuhr 10 Gramm pro Tag für gesunde Frauen und 20 Gramm pro Tag für gesunde Männer".  

Neuere internationale Arbeiten in den Fachmagazinen The Lancet und BMJ kommen zu ähnlichen Richtwerten.